Alle Artikel in: Gesundheit

Ist eine Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln für Sportler notwendig? Welche Alternativen gibt es?

Natürlich lässt sich diese Frage nicht einfach pauschal beantworten. Durch sportliches Training und vermehrte körperliche Belastungen braucht unser Körper zusätzliche Energie. Dabei hilft natürlich die gezielte Aufnahme der richtigen Nährstoffe, um Belastungen besser zu verarbeiten und die Leistungsfähigkeit durch eine bessere Regeneration zu steigern. Ob Nahrungsergänzungsmittel für deine Sportart sinnvoll sind, das kannst du hier herausfinden. Generell sollte ein Sportler seine Nährstoffe durch eine ausgewogene Mischkost zuführen. Vor allem bei extremen Belastungen sind Mineralstoffe, Spurenelemente und vor allem Proteine notwendig. Wenn dann zusätzlich zum normalen Grundumsatz der durchschnittliche Bedarf nicht durch die Nahrungsaufnahme gedeckt werden kann, können Nahrungsergänzungen eine Möglichkeit darstellen. Im Chart findest du Alternativen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Praxisbeispiel Proteinbedarf Sportler Der tägliche Bedarf an Protein beträgt 0,8 Gramm pro Kilogramm fettfreier Masse. Der durchschnittliche Mann wiegt 89 Kilogramm bei circa 22 Prozent Körperfett. Sein täglicher Bedarf liegt damit bei 56 Gramm. Bei einer hohen sportlichen Aktivität ändert sich der Bedarf auf 1,5 bis 2 Gramm pro Kilogramm fettfreier Masse, wodurch der tägliche Bedarf unseres durchschnittlichen Mannes auf 104 bis 139 Gramm steigt. Mehr Infos …

Das Läuferdeo – Die natürliche und unbedenkliche Alternative zu Aluminium

Schweiß gehört einfach zum Laufen dazu, aber schlecht riechen möchte natürlich niemand so wirklich. Doch aus gesundheitlicher und ökologischer Sicht sind manche Inhaltsstoffe herkömmlicher Deos bedenklich. Aluminium, Palmöl oder künstliche Konservierungsstoffe sind nur einige Schlagworte. Doch es gibt Alternativen! Aliuminium und andere Inhaltsstoffe Klar kommt man beim Laufen zum Schwitzen. Einer mehr der andere weniger. In vielen Deos ist daher Aluminium mit seiner schweißhemmenden Wirkung (Artikel zu Aluminium). Allerdings verstopft es auch die Poren. Schwitzen sollte man allerdings schon. Warum, das erfährst du hier. Auch Palmöl wird in der Kosmetikbranche häufig verwendet und hat neben den Gesundheitsbedenken vor allem eine ethische Komponente (Artikel zu Palmöl).   Die Alternative ist 100% Natur Hier kommen natürliche Deos auf den Plan. Diese bestehen aus verschiedene ätherischen Ölen und Hausmitteln, die eine heilsame Wirkung haben und den Schweißgeruch unterbinden. Vegan und zu 100% Natur sind die unbedenklichen Alternativen. Minzblätteröl, Jojoba Wachs, Zitronenöl und Kokosöl sind nur einige Inhaltsstoffe die das Naturdeo zu einem Wohlgenuss für die Haus machen und mit ihren antibakteriellen, heilenden und vitaminspendenden Wirkungsweisen dem Körper etwas …

Schwimmen als der ideale Ausgleich für Läufer

Schwimmen ist der ideale Ausgleich im Winter für Läufer, die nach einer geeigneten Alternative suchen fit zu bleiben und sich der Kälte zu entziehen. Es ist ein Ganzkörpertraining, das muskuläre Disbalancen ausgleicht! Schwimmen verbrennt die Kalorien Schwimmen verbessert neben der Ausdauer vor allem die Koordination von Armen und Beinen. Durch den Wasserwiderstand und den Umstand, dass sehr viele Muskeln mit einbezogen sind, hat man beim Schwimmen einen sehr hohen Kalorienverbrauch. Schwimmen ist Techniksache Neben dem rhythmischen Zusammenspiel von Armen und Beinen ist beim Schwimmen die Atemtechnik wichtig. Kraulschwimmen beispielsweise ohne richtige Technikschulung kann sehr schnell ineffektiv sein. Tipp: Vor allem im Winter gibt es zahlreiche Schwimmkurse für Anfänger. Nach ein paar Einheiten erlernst du die Basis und kann selbstständig mit der richtigen Technik schwimmen. Welcher Schwimmstil Brust-. Rücken-, Kraul- und Delphinschwimmen sind die vier Schwimmstile. Für Anfänger ist Brustschwimmen der ideale Einstieg, um im Wasser die Muskeln aufzulockern und ein erstes Gefühl für das nasse Element zu entwickeln. Ambitionierte Sportler setzten auf Kraulschwimmen und für das Rückentraining auf das Rückenschwimmen. Verschiedene Atemtechniken, Rollwenden, Beintempi, Gleitphasen, …

Laufen bei Erkältung und Halsschmerzen – Sinnvoll oder nicht?

Winterzeit ist Erkältungszeit. Ein Huster hier ein Nieser da, ein bisschen Halskratzen und Schweißausbrüche in der Nacht. Gefühlt jeder zweite ist in dieser Jahreszeit krank und warum soll man deswegen auf sein Lauftraining verzichten? Laufen bei Erkältung und Halsschmerzen ein paar Sätze dazu.. Höre auf die Zeichen deines Körpers Auch wenn man als Läufer durch das Training ein besseres Immunsystem hat, sollte man auf seinen Körper Acht geben! Halsschmerzen sind meistens ein Zeichen für eine Entzündung im Rachen, die im Zusammenhang mit einer viralen oder bakteriellen Infektion zustande kommt. Husten, Fieber und ein seltsamer Geschmack im Mund können Begleitsymptome sein. Der Körper wehrt sich dagegen und in dieser Zeit ist das Immunsystem sehr aktiv, um die Krankheiterreger zu bekämpfen. Geht man in dieser Zeit laufen, so kann der Organismus zusätzlich geschwächt werden und den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen. Praxistipps für dein Training Auch nur leichtes Lauftraining kann in diesem Zeitraum zu einer Überanstrengung führen. Da dein Körper nicht 100% leistungsfähig ist, ist auch der Trainingseffekt sehr gering. Eine Pause ist daher dringend zu empfehlen, um dem …

Die richtige Regeneration nach dem Marathon

Geschafft! Wochenlanges Training und viele schweißtreibende Laufstunden haben sich ausgezahlt. Du hast 42,195 Kilometer in einer emotionalen Achterbahn hinter dir und dein Ziel erreicht, die neue Bestzeit aufgestellt und die lang ersehnte Finisher Medaille glänzt in deinen verschwitzen Händen. Ausgepowert und völlig kraftlos mit schmerzenden Beinen beginnt genau jetzt die Regeneration! Doch was nun? Was du beachten solltest erfährst du hier. Am schnellsten nach dem Marathon erholt sich dein Herz-Kreislauf-System. Schon nach einigen Minuten sinkt die Herzfrequenz deutlich ab. Ein erhöhter Ruhepuls von 10-20 Schlägen am nächsten Tag ist allerdings nicht ungewöhnlich und zeigt, dass dein Körper nicht annähernd erholt ist. An intensives Training ist erst einmal nicht zu denken. Das in der Muskulatur gebildete Laktat lässt deine Beine müde und schwer erscheinen. Radfahren oder Schwimmen in geringen Intensitätsbereichen können hier behilflich sein die Regeneration zu beschleunigen, um den Abtransport von Laktat zu fördern und deine Beine schneller fit zu bekommen. Durch den Schweiß hast du beim Marathon sehr viel Körperflüssigkeit verloren (etwa 4-5l), die jetzt wieder ersetzt werden muss. In der unmittelbaren Phase nach …

Laufbrillen – Trends, Nutzen und Tipps

Vor allem jetzt bei den heißen Temperaturen und viel Sonne sind die Augen der Läufer extremen Bedingungen ausgesetzt. Aber nicht nur Sonnenstrahlen – Gelsen, Staub und Wind können den Augen zusetzen und den Laufspaß sehr schnell zur Qual machen. Aber ist eine Laufbrille wirklich sinnvoll? Pro (+) Schutz der Augen, optisches Glas möglich, sieht gut aus 😉 Contra (-) Schweiß & Wasser können verschmieren, Gewicht, Wetteränderung (wohin damit?) Eckpunkte UV-Schutz: Absolut wichtig für das Laufen in der Sonne ist der UV-Schutz der Gläser. Gute Brillen schützen vor UVA-, UVB- und UVC-Strahlen. Schweißabweisung: Manche Brillen haben einen Schweißschutz am oberen Rand der Brille. Stabilität: Robustes Glas, rutschfeste Bügel und hochwertige Materialen machen die Laufbrille stabil und haltbar auch bei extremen Bedingungen. Gewicht: Gute Brillen wiegen weniger als 30 Gramm und sind kaum zu spüren. Komfort: Die Brille sollte auf keinem Fall drücken und im Idealfall individuell verstellbar sein. Die Wahl der Gläser: Im Idealfall sind die Gläser austauschbar, um die Farben an die Bedingunen anzupassen. Klare Brillengläser sind für jeden Zweck geeignet und schützen vor Staub …

Richtiger Schutz für Läufer – die neue Naturkosmetikmarke VACACARE

Vegane Deos, Sonnenschutz und Repaircreme für Läufer Unter dem Motto Clean & Smart startet VACA SKIN CARE mit seiner Produktlinie speziell für Sportler. Die natürliche Kosmetikmarke, die ursprünglich als Sonnenschutz für den Outdoor Bereich entwickelt wurde, bietet spezielle Pflegeprodukte für Läufer an. Die Philosophie ist: sauber, natürlich, effektiv, günstig. Keine Chemikalien. Keine Konservierungsmittel. Keine künstlichen Düfte. Keine Tierversuche. Vegan. Die vegane Alternative Die Produkte sind aus natürlichen Ölen hergestellt und daher unbedenklich und frei von Konservierungsstoffen. Gerade für Läufer ist das die gesunde Alternative, da beim Sport die Poren der Haut geöffnet sind und man die Stoffe wieder in den Körper aufnehmen kann. Deo, Sonnenschutz und Repaircreme für Läufer Derzeit gibt es für Läufer das vegane DEO ohne Aluminium und speziell für harte Anforderungen entweickelt, den wasserabweisenden SONNENSCHUTZ für Sport und Outdoor sowie die HEAL ALL CREME für Abschürfungen, Hautirritationen und feuchtigkeitsspendend nach dem Sport.         Zu finden und zu kaufen sind die Produkte online auf www.vacacare.com und aktuelle Angebote gibt es auf https://www.facebook.com/vacacare/ sowie auf https://www.instagram.com/vacacare/. BLOGBEITRAG auf VACACARE Are Deodorants …

Ernährungstipp – mymuesli

Wer zum Frühstück gerne Müsli isst, der ist mit mymuesli gut bedient. Kürzlich habe ich das Müsli aus der edlen Dose von einer Freundin geschenkt bekommen und war restlos begeistert. Die Vielfalt reicht von Balance über Früchte bis hin zu Sport. Im Mixer kann sogar das eigene Müsli zusammengestellt werden. Eine Auswahl (Quelle mymuesli.com) Die Webseite ist mit viel Liebe gemacht und zu jedem Müsli gibt es eine genaue Beschreibung der Inhaltsstoffe sowie eine Geschmacksblume und Nährwert-/ Allergieangaben. Zertifiziert sind die Müslis mit Bio-Siegeln und das zu einem fairen Preis. Neben der Online-Bestellmöglichkeit habe ich es auch schon beim Merkur Markt gesehen. Mein derzeitiges Lieblingsmüsli ist das Best-Protein-Müsli mit folgenden Zutaten:   (Quelle mymuesli.com) #mymueslimix #mymuesli #gesundheit #guterstartindentag www.mymuesli.com  

Marathon bei Regen

Wettkampf bei Regen – was soll ich anziehen?

Neulich beim Marathon in Graz war leider auf den Wetterbericht einmal verlass. Schon in der Nacht hatte es zu regnen begonnen und beim morgendlichen Wettercheck konnte man bereits die Tropfen hören, die auf den Asphalt fielen. Zwei Stunden später und gefühlte 10.000 Liter mehr, war es noch immer regnerisch. Was tun, wenn es am Wettkampftag regnet? Generell empfiehlt sich natürlich immer ausreichend warm und mit Regenschutz angezogen zu sein, um Nässe und eine Unterkühlung des Körpers zu vermeiden. Allerdings ist zu beachten, dass man beim Wettkampf meistens schneller läuft als im Training und man daher auch sehr schnell erhitzt. Ich empfehle lieber ein bisschen weniger anzuziehen. Kurz – kurz ist fast immer möglich. Wenn es gar zu kalt ist, dann kann man eine dünne Haube, leichte Handschuhe oder/und Ärmlinge tragen. Das Race Singlet ist auch bei Regen meine erste Wahl. Wenn es zu klat ist, dann empgehle ich darunter ein langes Shirt und darüber das Race Singlet. Weniger ist oft mehr Je mehr man an hat, desto mehr kann nass werden und bei kalten Temperaturen …

Regeneration Marathon

Jetzt mal Pause – Regeneration nach dem Wettkampf!

Du hast gerade deinen ersten Marathon gefinisht oder dein Saisonhighlight hinter dir? Du bist noch voller Adrenalin und spürst deine Beine noch vom harten Wettkampf? Und du kannst es nicht erwarten, dich für den nächsten Wettkampf anzumelden? Nach dem Lauf ist vor dem Lauf – das ist die Devise. Aber Achtung, der Körper braucht jetzt einmal Ruhe!   Gerade ein Marathon ist eine Extrembelastung für den Organismus. Der Kalorienverbrauch bei einer Laufbelastung über 42,195 km kann schon mal über 2500 kcal sein. Daher sollte man in den nächsten Stunden nach dem Wettkampf die Kohlenhydratspeicher auffüllen und unbedingt auch die Eiweißspeicher für die Muskelregenration wieder voll machen. Das Immunsystem ist nach solchen Ausnahmebelastungen geschwächt und die Infektanfälligkeit ist erhöht. Schlafe viel und ernähre dich gut, um den Körper bei der Erholung zu unterstützen. Die Woche nach dem Marathon Auch die Muskeln, Sehnen und Bänder müssen sich jetzt einmal wieder regenerieren und daher ist der 10km Wettkampf eine Woche nach dem Marathon keine gute Idee. Es kann zwischen 3 und 6 Wochen dauern, bis man wieder in …