Alle Artikel in: Motivation

Verrückte Saisonplanung – und ihr so?

Eigentlich plane ich die Highlights für die neue Saison immer im Dezember oder Jänner. Dann kommen meistens noch spontan kleinere Wettkämpfe hinzu. Das habe ich dieses Jahr auch so gemacht, allerdings sind nach und nach neue große Highlights hinzugekommen. Jetzt stellt sich aber die Frage, wie ich das am besten unter einen Hut bringe und das Training richtig drauf abstimme.   Halbmarathon Graz – 24. März Auf den 14km geht es in einen ersten schnellen Wettkampf in dieser Saison. Spät, aber ein super Training für London.   London Marathon – 28. April (Highlight) Das erste Highlight der Saison ist der London Marathon im April. Die Vorbereitung im ersten Quartal 2019 ist auch voll auf das Lauftraining ausgerichtet. Intervalltraining, lange Läufe und Tempoläufe prägen das Training, um am 28. April die lang ersehnte Six Star Medaille in Händen zu halten. Allerdings geht es neben dem Laufen auch einmal pro Woche in das Hallenbad und auf den Ergometer bzw. bei Schönwetter mit dem Rennrad durch die Steiermark, um nicht ganz auf das Triathlontraining zu vergessen. Stubenberg Triathlon …

Work-Life-Run-Balance – Wie bringst du alles unter einen Hut?

Als Vielläufer oder sogar Marathonläufer kennst du sicher das Problem. Training hat oberste Priorität, aber trotzdem sind da noch Job, Freunde, Familie und andere schöne Dinge im Leben, die man neben dem Laufen auskosten will. Aber wie soll man das alles unter einen Hut bringen? Die Einstellung der verschiedenen Generationen hat sich ziemlich gewandelt. So war früher ein langjähriger Job in einem sicheren Unternehmen der alleroberste Stellenwert. Das hat sich mit der Zeit geändert. Flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeit, Homeoffice und offene Arbeitsstrukturen prägen die jüngeren Generationen. Die neueste Generation Z strebt angeblich sogar wieder eine klare Trennlinie zwischen Beruf und Freizeit an. Wie geht es dir dabei, welcher Typ bist du? Ich für meinen Teil habe immer versucht dem Sport einen möglichst hohen Stellenwert einzuräumen. Mal neben einem Teilzeitjob mit flexibler Zeiteinteilung, neben dem Studium mit den Laufeinheiten zwischen den Vorlesungen oder auch beim Homeoffice in der „Mittagspause“. Die Hardcore-Variante ist aber sicher der Vollzeitjob mit Überstunden. Trainingseinheiten um 6.00 Uhr vor der Arbeit und die zweite Einheit am Abend nach der Arbeit waren da keine …

New York Marathon 2018 #1 no training – keep relaxed!

Ein Blick auf meine Pulsuhr zeigt mir, wie schnell die Zeit wieder vergangen ist! In exakt 35 Tagen ist der NY MARATHON! Ob ich schon gestresst bin? Nein. Obwohl das Training in den letzten Wochen alles andere als gut und koordiniert verlaufen ist. Aber was soll ich machen. Bestzeit wird es definitv keine werden, aber ist das immer so wichtig? Ich möchte alle 6 Major-Marathons finishen. NY ist die Nr. 5 von 6. Was ich jetzt, trotz wenig Training noch tun kann? bestmöglich wieder in das Laufen hineinfinden mir dennoch Zeit geben, um mich nicht zu überlasten mental auf den WK vorbereiten einfach genießen und auf meine Erfahrung vertrauen Ich freue mich jedenfalls schon sehr, auf einen der wohl aufregendsten Städtemarathons der Welt!  

Marathon Majors – auf der Jagd nach der SIX STAR MEDAILLE

Seit einigen Jahren gibt im Rahmen der Abbott World Marathon Majors das Six Star Programm. Das ist eine besondere Auszeichnung für alle LäuferInnen die die Marathons in Tokyo, Boston, London, Berlin, Chicago und New York City gelaufen sind. Ist diese Serie komplett, dann bekommt man die SIX STAR MEDAL. Auch ich bin auf der Jagd..vier der sechs großen Marathons liegen bereits hinter mir. Two more to go..Berlin, Boston, Chicago und Tokyo sind absolviert. New York und London sollen folgen. Dabei ist es nicht immer ganz so einfach, dass man überhaupt einen der Majors laufen kann. Meine Geschichten zu den Rennen lest ihr hier. Berlin 2012 Meine Reise hat in Berlin begonnen. Damals wusste ich allerdings noch nichts von den Abott World Marathon Majors. Ich wusste nur, dass Berlin sehr schnell ist und auch einer der großen Marathons. Die Anmeldung verlief damals reibungslos. Ich meldete mich direkt nach Start der Anmeldephase an und habe auch gleich unkompliziert einen Platz bekommen. Das Rennen selbst war natürlich der Wahnsinn – die Stimmung top, die Strecke wirklich verdammt schnell …

Meine neue Laufuhr – zwischen KEEP IT SIMPLE und HIGHTECH

Als Laufcoach und Marathonläufer bin ich natürlich immer an neuen technischen Entwicklungen interessiert. Allerdings habe ich mich beim Thema GPS-Uhr in den letzten Jahren immer zurück gehalten. Was braucht man schon als Läufer, um glücklich zu sein? Anforderungen eines Läufers Derzeit befinde ich mich in der Vorbereitung für den Chicago Marathon und mein Training steuere ich nach Pace und Zeit. Sprich, die schnellen Einheiten werden in einem bestimmten Kilometerschnitt absolviert (angelehnt anhand der Zielzeit beim Marathon) und die langen Läufe werden nach Kilometern oder Zeit gemessen. Und bei den Intervallen geht es ja sowieso immer mit Pace. Also bin ich mit der Polar M400 bzw. M200 gut ausgekommen. Die Wende Doch dann kamen Trailläufe hinzu, gelegentlich mal Schwimmeinheiten, Lauftechniktrainings, Radausfahren, Wanderungen, etc. Was war mit meiner simplen Pulsuhr? Akku leer, nur Pulsmessung am Handgelenk, keine Navigationsmöglichkeit, keine Schwimmfunktion und so weiter. Die Lösung – na klar! Jetzt hatte ich den Grund mit eine neue Uhr zuzulegen. Doch welche Uhr sollte es sein? Die lange Suche Nicht so einfach bei der Fülle an Auswahlmöglichkeiten und Preisklassen. …

Auf Los geht’s los!

Bist du bereit für die neue Saison? Der Frühling ist da, die kurze Hose schon längst ausgepackt, das Lauftraining findet endlich wieder bei angenehmen Bedingungen statt und das erste Saisonhighlight nähert sich in großen Schritten. Ja, das erste Saisonhighlight. Bist du auch ausreichend vorbereitet? Hast du genug trainiert? Sicher? Hast du in den kalten Monaten auch wirklich keine Einheit ausgelassen?   Was kannst du jetzt noch tun? Knapp drei bis vier Wochen vor dem ersten großen Highlight in diesem Jahr wirst du vermutlich gerade deine richtig langen Läufe machen. 30-35 km stehen da beispielsweise für einen Marathon am Programm. Gespickt mit der Grundschnelligkeit die du dir in den letzten Monaten beim Intervalltraining geholt hast, geht es jetzt an das Eingemachte. Neben den langen Läufen steht marathonspezifisches Training am Programm. Sprich schnelle wettkampfähnliche Einheiten. Lange Tempointervalle (2-4 km) in Marathonpace oder darunter. Qualität vor Quantität Falls du bis jetzt noch keine ausreichende Grundlage oder Intervalltraining gemacht hast. Kein Grund zur Sorge. Du wirst jetzt so kurz vor dem Wettkampf zwar keine Berge mehr versetzen, aber den …

10 Tipps Halbmarathon

Wettkampf | 10 Tipps für deinen ersten Halbmarathon

Herbstzeit ist Marathon- und Halbmarathonzeit. Haben manche schon die Wintermäntel ausgepackt, so ist das für Läufer die Zeit, wo das erste oder vielleicht schon das zweite oder dritte Saisonhighlight ansteht. Viele große und schöne Laufveranstaltungen, wie der Graz Marathon, der Wachau Marathon oder bekannte Läufe in Deutschland, wie der Berlin Marathon oder Frankfurt Marathon laden ein, noch einmal richtig Gas zu geben. Für viele Läuferinnen und Läufer ist es vielleicht sogar das erste Mal, dass sie einen Halbmarathon laufen. Auf was sollte man achten, damit der erste Halbmarathon zu einem Erfolg wird? Die zehn besten Tipps für dein Halbmarathondebüt gibt es hier.   1. Keep cool! Lass dich nicht durch irgendwelche Trainingsausfälle im Sommer verunsichern. Gehe locker an den Start und genieße den Lauf. In erster Linie soll es Spaß machen, die Zeit ist zweitrangig. Lieber 10 Minuten langsamer laufen, als gar nicht ins Ziel kommen.   2. Ernährung vor dem Halbmarathon Bei der Ernährung während und unmittelbar vor dem Wettkampf solltest du keine neuen Dinge ausprobieren. Als Frühstück empfiehlt sich eine leicht verdauliche Mahlzeit …

Road running 2016

Vergiss die Neujahresvorsätze | 5 Dinge die du als Läufer immer im Blick haben solltest!

Schweinehund Den inneren Schweinehund kennt wohl jeder. So mancher trifft ihn täglich und hat ganz schön mit ihm zu kämpfen. Wer ihn nicht kennt, hier eine Umschreibung –> Innerer Schweinehund Am besten man lässt sich mit dem Schweinehund gleich auf gar keine Diskussion ein und blendet ihn einfach aus. Wie soll das gehen? Nach dem Motto „Nicht nachdenken, sondern tun!“. Kommt man nach einem harten Arbeitstag todmüde nach Hause, dann nicht lange nachdenken. Rein in die Laufschuhe und los geht´s. Sitzt man erst einmal auf der Couch, so ist es in den meisten Fällen schon zu spät.   Trainingsgewohnheiten Was ist deine Lieblingslaufstrecke und wie oft rennst du sie? Schon mal drüber nachgedacht eine andere Runde zu laufen? Das wäre nämlich sinnvoll. Immer die gleiche Strecke mit der gleichen Geschwindigkeit ist nicht nur fad, sondern bringt auch nicht sehr viel. Der Körper braucht ständig neue Reize, nur dann kann er sich weiter entwickeln und seine Leistungsfähigkeit verbessern. Also, rein in die Laufschuhe und auf zu neue Wegen. Abwechslung bringt dich vorwärts! Dauer und Profil einer …