Latest Highlights, Motivation, Produkttest, Tech+
Schreibe einen Kommentar

Meine neue Laufuhr – zwischen KEEP IT SIMPLE und HIGHTECH

Als Laufcoach und Marathonläufer bin ich natürlich immer an neuen technischen Entwicklungen interessiert. Allerdings habe ich mich beim Thema GPS-Uhr in den letzten Jahren immer zurück gehalten. Was braucht man schon als Läufer, um glücklich zu sein?

Anforderungen eines Läufers

Derzeit befinde ich mich in der Vorbereitung für den Chicago Marathon und mein Training steuere ich nach Pace und Zeit. Sprich, die schnellen Einheiten werden in einem bestimmten Kilometerschnitt absolviert (angelehnt anhand der Zielzeit beim Marathon) und die langen Läufe werden nach Kilometern oder Zeit gemessen. Und bei den Intervallen geht es ja sowieso immer mit Pace. Also bin ich mit der Polar M400 bzw. M200 gut ausgekommen.

Die Wende

Doch dann kamen Trailläufe hinzu, gelegentlich mal Schwimmeinheiten, Lauftechniktrainings, Radausfahren, Wanderungen, etc. Was war mit meiner simplen Pulsuhr? Akku leer, nur Pulsmessung am Handgelenk, keine Navigationsmöglichkeit, keine Schwimmfunktion und so weiter. Die Lösung – na klar! Jetzt hatte ich den Grund mit eine neue Uhr zuzulegen. Doch welche Uhr sollte es sein?

Die lange Suche

Nicht so einfach bei der Fülle an Auswahlmöglichkeiten und Preisklassen. Ich wollte eine Uhr die alle meine Bedürfnisse abdeckt. Diverse Recherchen haben dann eine engere Auswahl ergeben. Allerdings wollte ich auf Nummer sicher gehen, dass auch wirklich alles passt und mich professionell beraten lassen. Im Internet und auf Empfehlung bin ich dann auf einen Bikeshop in Niederösterreich gekommen, wo ich mich beraten ließ. Bikepirat der klingende Name.

Die Entscheidung und Beratung ist alles

Ich entschied mich schon vorab für die Marke Garmin, wusste aber nicht welches Modell. Fenix 5, Forerunner 735XT oder doch die Forerunner 235? Die Expertenmeinung musste her. Toni von Bikepirat nahm sich dann ausführlich Zeit, um mir bei der Auswahl behilflich zu sein. Letztendlich und mit gemeinsamen abwiegen der Vor- und Nachteile entschied ich mich dann für die Forerunner 735XT mit Run Bundle.

IMG_20170902_122018_resized_20170915_085746016

Was mich dann von keep it simple auf ein Mehr an Technik gebracht hat, sind folgende Punkte:

  • Die Pulsmessung am Handgelenk bei der 735XT ist gar nicht mal so schlecht + ich kann mit dem Run Bundle ja jederzeit auch den Pulsgurt anlegen
  • Die individuellen WatchFaces haben mich überzeugt und jetzt habe ich die restlichen Trainingstage für Chicago voll im Blick
  • Durch die frei einstellbaren Datenfelder sehe ich nun das für mich Wichtigste auf einem Display (Pace, Zeit, Puls, Distanz)
  • Navigation und Einspielung von GPX Daten sind möglich und super einfach
  • Smarte und einfache Menüführung auch während dem Laufen
  • Die Uhr ist extrem leicht und der Akku hält trotzdem lange, perfekt für lange Läufe oder Radausfahrten
  • Die Uhr ist kompatibel zu diversen Erweiterungen wie Wattmessung

Fazit

Ein Mehr an Technik ist nicht unbedingt notwendig. Allerdings haben die modernen Geräte sehr viel zu bieten und ein Blick zum Händler lohnt sich, um die Uhr haptisch zu erleben und die Bedürfnisse mit den Möglichkeiten abzugleichen. Ich kann auf jeden Fall empfehlen, sich gut beraten zu lassen, um auch das passende Gerät zu finden. Ganz nebenbei habe ich bei dem geilen Radshop so richtig Motivation auf eine lange Radausfahrt bekommen und die Triathlonlust wurde wieder in mir geweckt.

Drei Tipps wie du die Pulsuhr richtig nutzt

  1. Im Wettkampf habe ich die PACE, die Rundenzeit, die Distanz und die Gesamtzeit am Display. Dadurch weiß ich wie schnell ich bin, ob ich im SOLL bin und wie lange ich schon unterwegs bin. Spezielle WatchFaces zeigen dir auch grafisch, ob du dich in deiner geplanten Zielzeit befindest.
  2. Beim Intervalltraining achte ich auf die PACE und in den Pausen zwischen den Intervallen ggf. auf den Puls. Dieser sollte unter eine gewisse Schwelle absinken, damit ich das nächste Intervall wieder voll durchziehen kann.
  3. Traillaufen mit der Punkt-zu-Punkt-Navigation gibt mir Sicherheit in unbekanntem Gelände. Vor allem als Trailanfänger ist das eine Erleichterung für mich. Durch die GPX Importfunktion kann ich mir die Karten im Internet downloaden und Online einspielen.

#bikepirat #garmin735xt #meineneuepulsuhr #motivationsschub #garmin #chicagomarathon17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*