Latest Highlights, Produkttest, Tech+
Kommentare 3

Test | Polar M400

Die M400 von Polar – ein smarter Trainingsbeleiter in vielen Situationen.

Vor einigen Wochen habe die Polar M400 bekommen und seitdem ausgiebig getestet. Ich habe mich für die M400 entschieden, weil ich meine Trainingsdaten direkt auf das Handy laden und auswerten wollte. Gleichzeitig war mich wichtig, dass die Uhr kompakt und übersichtlich ist. Der eingebaute Aktivitätstracker war nur zweitrangig, aber ein zusätzliches interessantes Feature. Im Vergleich zur V800 hat mir die M400 auch optisch besser gefallen und war von der Preis-Leistung sehr gut.

Fühlt sich gut an

Durch das breite und gut justierbare Armband lässt sich die Uhr sehr gut auf dem Handgelenk anpassen und ist kaum zu spüren. Ich habe die Uhr in der Farbe Weiß und auch nach Wochen des intensiven Trainings ist sie auch noch weiß.

Viele Funktionen

Das Display ist sehr gut zu lesen und man kann verschiedene Datenfelder einstellen. Teilweise können diese auch in unterschiedlichen Größen angezeigt werden. Was mir sehr gut gefällt, ist die Back-to-Start Funktion. Hiermit kann man sich bei Orientierungslosigkeit sehr einfach zum Startpunkt mittels Richtungspfeile zurück navigieren. Bei Start der Uhr lässt sich zwischen verschiedenen Sportarten wählen, die dann am Display auch verschiedene Datenfelder anzeigen. Das ist sehr praktisch, da dadurch beispielsweise beim Radfahren km/h angezeigt werden und beim Laufen die Pace.

Startschwierigkeiten

Leider dauert es manchmal ein wenig lange, bis das GPS gefunden wurde. Hier sehe ich eine Schwachstelle, da das bei anderen Anbietern wesentlich schneller geht. Als Tipp ist hier zu empfehlen, die Uhr schon beim Anziehen der Laufsachen auf das Fensterbrett zu legen, damit das GPS schon gefunden werden kann und dann gleich ohne Wartezeit mit dem Training begonnen werden kann.

Während der Lauf- und Radeinheiten sind wenig bis keine Ausfälle zu erkennen und die Uhr zeigt immer alle Daten sehr gut an. Die Datenübertragung auf das Handy und in die App des Polar Flow funktionierteinwandfrei, schnell und unkompliziert (getestet mit Sony Xperia Z3).

Smarte Uhr für smarte LäuferInnen #ilike

Die Polar M400 ist eine robuste und leichte Laufuhr mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis. Der Funktionsumfang ist für diesen Preis absolut ausreichend und für den Marathonläufer perfekt. Die teurere V800 zahlt sich meiner Meinung nach nicht aus. Optional kann die Uhr mit einem Laufsensor erweitert werden (extern). Ein Nachteil ist die längere Suche nach dem GPS beim Loslaufen, was aber sicher durch zukünftige Software-Updates verbessert werden kann. Wer seine tägliche Aktivität tracken möchte und zusätzlich ein ambitioniertes Lauftraining durchführen möchte, der ist mit der Uhr sehr gut bedient. Abgerundet wird die Laufuhr durch das Polar Flow Webservice, welches im Vergleich zu anderen Anbietern eine sehr benutzerfreundliche und vielfältige Oberfläche bietet.

Pro und Kontra

+ leicht
+ einfache Datenübertragung
+ Polar Flow sehr übersichtlich und gut durchdacht
+ sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
+ viele Funktionen, wie Back-to-Start und Aktivitätstracker

– längere Suche nach dem GPS beim Start
kein eingebauter Laufsensor (extern erhältlich)

 

UPDATE: leider hat sich die Uhr nach dem letzten Halbmarathon in Graz „aufgehängt“, somit waren die Wettkampfdaten futsch.. 🙁

 

Hier ein toller Blogbeitrag zum Pendant von Garmin, dem Forerunner 620 (externer Link).

3 Kommentare

  1. Wolfgang Konczer sagt

    Hallo Andi,

    vorab: Glückwunsch zu der sehr schönen neuen Internetpräsenz! Gut gelungen!

    Zur M400:
    Ich verwende sie auch seit einiger Zeit (trotz der nur wenigen Kilometer, die ich laufe :-)) und kann Deine Einschätzung bestätigen. Die Suche nach dem GPS ist in der Tat etwas lästig, die Uhr schon vor dem Lauf zu aktivieren, hilft.
    Aber das sehe ich der Uhr nach, denn – sie lobt mich nach jedem Lauf! 🙂 . Man erhält am Ende jeder Einheit ein kleines positives Feedback, in welchem Bereich der Lauf Dich Deinem Ziel näher gebracht hat.

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

  2. Pingback: Garmin Forerunner 630

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*