Motivation, Themen
Schreibe einen Kommentar

Vergiss die Neujahresvorsätze | 5 Dinge die du als Läufer immer im Blick haben solltest!

Road running 2016
  1. Schweinehund

Den inneren Schweinehund kennt wohl jeder. So mancher trifft ihn täglich und hat ganz schön mit ihm zu kämpfen. Wer ihn nicht kennt, hier eine Umschreibung –> Innerer Schweinehund

Am besten man lässt sich mit dem Schweinehund gleich auf gar keine Diskussion ein und blendet ihn einfach aus. Wie soll das gehen? Nach dem Motto „Nicht nachdenken, sondern tun!“. Kommt man nach einem harten Arbeitstag todmüde nach Hause, dann nicht lange nachdenken. Rein in die Laufschuhe und los geht´s. Sitzt man erst einmal auf der Couch, so ist es in den meisten Fällen schon zu spät.

 

  1. Trainingsgewohnheiten

Was ist deine Lieblingslaufstrecke und wie oft rennst du sie? Schon mal drüber nachgedacht eine andere Runde zu laufen? Das wäre nämlich sinnvoll. Immer die gleiche Strecke mit der gleichen Geschwindigkeit ist nicht nur fad, sondern bringt auch nicht sehr viel. Der Körper braucht ständig neue Reize, nur dann kann er sich weiter entwickeln und seine Leistungsfähigkeit verbessern. Also, rein in die Laufschuhe und auf zu neue Wegen. Abwechslung bringt dich vorwärts! Dauer und Profil einer Laufstrecke sollten immer unterschiedlich sein. Beachte die Grundregeln des Trainings

 

  1. Ernährung

„Die Dosis macht das Gift“ ist der passendste Spruch beim Thema Ernährung. Entweder man nimmt es zu genau und ernährt sich strikt nach Plan oder man schaut überhaupt nicht auf das was man isst. Beide Möglichkeiten sind nicht ideal. Ab und zu sollte man sich schon was „gönnen“ und durch viel Sport kann man sich kleine Sünden auch leisten. Allerdings sollte man als Ausdauersportler auf eine ausreichende Vitamin-, Mineralstoff-, Eiweiß- und Kohlenhydratzufuhr achten und sich ausgewogen ernähren. Video zur Ernährung

 

  1. Ziele

Warum läufst du eigentlich? Es gibt viele Gründe zu laufen. Wenn man sich Ziele setzt, dann kann man auch schlechte Phasen überwinden und das Lauftraining regelmäßig durchführen. Einerseits sind das langfristige Ziele z.B. ein Wettkampf, mindestens einmal pro Woche Laufen, die Gesundheit verbessern.. Andererseits sind das kurzfristige Ziele, wie mindestens 30min am Stück schaffen, eine gewisse Strecke schnell laufen oder auch einfach nur Spaß haben und nach Lust und Laune ohne Druck drauf los zu laufen. Ziele setzen und Ziele erreichen

 

  1. Spaß

Das Wichtigste zum Schluss. Laufen soll Spaß machen und entspannen. Auch wenn man für einen Marathon trainiert kann man das Training so gestalten, dass man gerne Laufen geht. Wenn man mit einem Lächeln unterwegs ist, dann wird man auch mit einem positiven Gefühl sein Training absolvieren und stets motiviert sein. Wenn es einmal nicht so läuft, dann ist das auch nicht gleich ein Weltuntergang und es kommen wieder bessere Zeiten! Laufen macht Spaß

 

Mehr Tipps Rund um das Thema Laufen findest du hier!!! #runningtipps #marathontraining #laufanfänger #ilikeit 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*