Gedanken, Latest Highlights, Motivation
Schreibe einen Kommentar

Verrückte Saisonplanung – und ihr so?

Eigentlich plane ich die Highlights für die neue Saison immer im Dezember oder Jänner. Dann kommen meistens noch spontan kleinere Wettkämpfe hinzu. Das habe ich dieses Jahr auch so gemacht, allerdings sind nach und nach neue große Highlights hinzugekommen. Jetzt stellt sich aber die Frage, wie ich das am besten unter einen Hut bringe und das Training richtig drauf abstimme.

 

Halbmarathon Graz – 24. März

Auf den 14km geht es in einen ersten schnellen Wettkampf in dieser Saison. Spät, aber ein super Training für London.

 

London Marathon – 28. April (Highlight)

Das erste Highlight der Saison ist der London Marathon im April. Die Vorbereitung im ersten Quartal 2019 ist auch voll auf das Lauftraining ausgerichtet. Intervalltraining, lange Läufe und Tempoläufe prägen das Training, um am 28. April die lang ersehnte Six Star Medaille in Händen zu halten. Allerdings geht es neben dem Laufen auch einmal pro Woche in das Hallenbad und auf den Ergometer bzw. bei Schönwetter mit dem Rennrad durch die Steiermark, um nicht ganz auf das Triathlontraining zu vergessen.

Stubenberg Triathlon – 25. Mai

Als Vorbereitung für den Ironman bietet sich der Triathlon in der Steiermark sehr gut an, um quasi Koppeltraining zu machen und auf der Sprintdistanz wieder ins Triathlonfeeling zu kommen.

 

Linz Triathlon – 1. Juni

Fast ideal passt hier auch die Olympische Distanz beim Linz Triathlon. Perfekte Vorbereitung für Estland.

 

Schöckl Hero Triathlon – 15. Juni

Der Bewerb ist auf 150 Starter limitiert und daher ein Must-do für eine gute Ironman Vorbereitung. Nach dem Schwimmen geht es mit dem Rad und dann mit den Laufschuhen zum Schöckl. Durch die Höhenmeter auch perfekt für Gmunden.

 

Bergmarathon Gmunden – 6. Juli (Highlight)

Nicht lange fackeln, einfach tun. Das war das Motto als ich die Chance auf einen Startplatz beim beliebten Gmundner Bergmarathon hatte. Auf Grund des weiteren Saisonverlaufs werde ich aber „nur“ die 34km mit 2000hm von Ebensee nach Gmunden in Angriff nehmen. Dennoch eine große Herausforderung, da es wohl die längste Laufzeit werden wird, die ich je am Stück gelaufen bin. Also wird es nach dem 28. April wohl auch noch ein paar Koppeltrainings auf den Schöckl geben. 20km mit dem Rad – 10km Berglauf – 20km mit dem Rad zurück.

 

Ironman Tallinn – 3. August (Highlight)

Nach über 10 Jahren soll es am 10. August zum insgesamt fünften Mal auf die Ironman Strecke gehen. Diesmal wird es sicher keine neue Bestzeit, muss es aber auch nicht. Es geht ums Durchkommen, genießen und spüren. Dementsprechend entspannt gehe ich auf das Training an und habe wenige Radkilometer in den Beinen. Das wird sich nach dem London Marathon allerdings schlagartig ändern. Dann wird gedrückt und Kilometer gesammelt. Das Schwimmen werde ich dann auf maximal zwei Einheiten pro Woche erhöhen, war ja noch nie meine Stärke ;). Das wird sicher eine spannende Erfahrung und eine echter Herausforderung.

 

Graz Marathon – 13. Oktober

Für einen schnellen Halbmarathon immer gut und auch perfekt als Vorbereitung für Frankfurt!

 

Frankfurt Marathon – 27. Oktober (Highlight)

Im vierten Quartal 2019 steht mit dem schnellen Marathon in Frankfurt noch ein weiteres Highlight an. Mal sehen wie viele Körner bis dahin noch vorhanden sind und wie die Saison verläuft. Nach dem Ironman ist auf jeden Fall ein bisschen Zeit, um zu regenerieren und die Form noch einmal für Frankfurt aufzubauen. Wenn auch sehr kurz, aber dennoch ausreichend für eine solide Zeit. Im Idealfall strebe ich eine gute Zeit  unter drei Stunden an und lasse die Saison danach ausklingen und lege die Beine hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*